Profil anzeigen

ahavta - begegnungen ruft zur Rettung des Toten Meeres

ahavta - begegnungen
ahavta - begegnungen ruft zur Rettung des Toten Meeres
Von Ricklef Münnich • Ausgabe #74 • Im Browser ansehen
Jedes Jahr sinkt der Wasserspiegel des Toten Meeres um 1,5 Meter. Jetzt werden die Stimmen lauter, die auf die dramatischen Veränderungen am tiefsten Punkt der Erde aufmerksam machen. Darum geht es heute in meinem Info-Brief. Außerdem:
  • Vortrag „Der Nahe Osten nach dem Ersten Weltkrieg“
  • Das hast du verpasst bei ahavta+
  • neu auf meinem Youtube-Kanal

Foto: Alexander Bronfer (Israel), Untitled 1, The Dead Sea Museum
Foto: Alexander Bronfer (Israel), Untitled 1, The Dead Sea Museum
Der Tod des Toten Meeres
Das Austrocknen des Toten Meeres liegt am nahezu völligen Versiegen des Jordans, der aus dem Norden kommt und Süßwasser mit sich bringt. Doch fast das gesamte Flusswasser wird von Israel, Jordanien und den Palästinensern für Trinkwasser und die Landwirtschaft abgezweigt. Wasser ist hier nahezu das wertvollste Gut. Denn Jordanien gehört zu den wasserärmsten Ländern der ganzen Welt. 
Für 30 Prozent des Wasserverlustes des Toten Meeres sind die Dead Sea Works verantwortlich, die das Wasser für den Abbau des Salzes und der Mineralien abpumpen.
Wenn sich die derzeitigen Verhältnisse nicht ändern, wird das Tote Meer im Jahre 2050 verschwunden sein.
Foto: Spencer Tunick, Dead Sea 6, 2011
Foto: Spencer Tunick, Dead Sea 6, 2011
Der Fotograf und Künstler Spencer Tunick macht seit vielen Jahren mit menschlichen Installationen auf das Verschwinden des Toten Meeres aufmerksam.
Am vergangenen Sonntag standen 300 Menschen nackt und weiß angemalt in der israelischen Wüste. Spencer Tunick fotografierte sie als weiße Salzsäulen, um auf die Notwendigkeit aufmerksam zu machen, dieses Welterbe zu retten.
Foto: Iris Eshet Mor
Foto: Iris Eshet Mor
Die weiß bemalten Freiwilligen sollten an die biblische Geschichte von Lots Frau erinnern, die in eine Salzsäule verwandelt wurde, als sie auf Sodom zurückblickte, jene Stadt aus dem 1. Buch Mose, die in der Region des Toten Meeres lag. Eine der freiwilligen Models sagte:
Wir sind heute hier, um das Bewusstsein für das Tote Meer zu stärken, das aufgrund von politischen und wirtschaftlichen Interessen, die nicht die Öffentlichkeit widerspiegeln, beginnt, zu verschwinden. Deshalb ist es uns sehr wichtig gewesen herzukommen und an dieser provokanten Aktion teilzunehmen.
Models pose nude for Spencer Tunick shoot in Israel
Models pose nude for Spencer Tunick shoot in Israel
The Dead Sea Story
Der Fotojournalist und Umweltaktivist Noam Bedein begründete das Projekt TELLING THE DEAD SEA STORY. Er war der erste, der das immer schneller werdenden Absinken des Meeresspiegels dokumentierte:
Das Tote Meer im Zeitraffer von drei Jahren
Das Tote Meer im Zeitraffer von drei Jahren
Noam Bedein bietet virtuelle Expeditionen am Ufer des Toten Meeres oder auf dem Salzmeer an. Wenn du mit mir an einer solchen Reise an den tiefsten Punkt der Erde teilnehmen willst, schreibe mir dein Interesse.
Zusammen mit Noam Bedein bereite ich unsere Reise vor und informiere dich über die Kosten. Anschließend schickst du mir deine verbindliche Anmeldung.
Foto: Noam Bedein
Foto: Noam Bedein
Das Tote-Meer-Museum
Spencer Tunick und Noam Bedein verbindet ihr Engagement für das Dead Sea Museum. Virtuell kannst du dieses Museum bereits betreten:
Dead Sea Life - 1st International Dead Sea Photo Competition - 3D virtual exhibition by The Dead Sea Museum
Gefährliche Senklöcher am Toten Meer
Es geht beim Sinken des Meeresspiegels nicht nur um den Erhalt des Toten Meeres. Vielmehr schlägt die Natur inzwischen zurück. Mehr als 6.000 Einbruchstellen rund um das Ufer des Salzmeeres gibt es bereits. Weiteste Teile des Ufers dürfen wegen Lebensgefahr nicht mehr betreten werden. In den Kratern sind bereits Camping-Plätze, Häuser und sogar Menschen versunken.
Am Ufer des Naturreservates Ein Gedi
Am Ufer des Naturreservates Ein Gedi
Erfahre mehr über dieses die gesamte Landschaft verändernde Naturphänomen in der Reihe Quarks des WDR-Fernsehen:
Quarks: Tausende Löcher am Toten Meer
Der Nahe Osten nach dem Ersten Weltkrieg
Der Verein DEIN - Demokratie und Information e.V. hat eine Akademie mit monatlichen Vorträgen. Am 26. Oktober, um 19:30 Uhr spricht Dr. Michael Kreutz über den Zerfall des Osmanischen Reiches. An seine Stelle traten die modernen Nationalstaaten. Auf dem Gebiet der heutigen Türkei kam es zur Kleinasiatischen Katastrophe, wurden Völker vertrieben und versuchten die einzelnen Nationalbewegungen die europäischen Großmächte für ihre Sache zu gewinnen. Der Vortrag will aufzeigen, inwieweit die zionistische Bewegung und der im Werden begriffene Staat Israel Teil dieses Transformationprozesses waren.
Hier kannst du dich anmelden:
Die monatlichen Vorträge vom DEIN e.V.
Das hast du verpasst bei ahavta+
aber kannst es noch lesen, sehen und hören, wenn du Mitglied wirst:
ahavta+ erfragt die Bedeutung des Schächtens
ahavta+ lernt die hebräischen Buchstaben
Das ist neu auf meinem Youtube-Kanal
Sonntag in Jerusalem am 10. Oktober 2021
Sonntag in Jerusalem am 10. Oktober 2021
Das Wort zum Schabbat am 15. Oktober 2021
Das Wort zum Schabbat am 15. Oktober 2021
Ich wünsche dir schöne Tage im Oktober und grüße dich
herzlich, Dein Ricklef
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Become a member for €10 per month
Don’t miss out on the other issues by Ricklef Münnich
Ricklef Münnich

Mit „ahavta  - Begegnungen“ bringe ich dir Israels Lebenswirklichkeit nahe. Online-Vorträge und Gespräche zeigen dir das jüdische Leben mit der Tora in Deutschland.

You can manage your subscription hier
Wenn Dir dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Dir gefällt, kannst Du ihn hier abonnieren.
Powered by Revue
ahavta - Begegnungen | www.ahavta.com | Mit ❤️ aus der Lüneburger Heide